Wie baue ich eine Holzterrasse auf?

Wie baue ich eine Holzterrasse auf?

In diesem Text wird beschrieben wie man eine Holzterrassse aufbaut und welche Materialien und Werkzeuge für den Terassenbau gebraucht wird. Vom Aufbau bis zur Fertigstellung der Holzterrasse. Ähnliche Ratgeber folgen ebenfalls für Gewächshäuser und co.

Welche Materialien werden benötigt?

Wie bei dem Bau eines Gewächshauses werden auch bei einer Holzterrrasse verschiedene Materialien benötigt. Zu einem braucht man Stützen oder Pfähle. Die Holz-Schnur wird dann zum Abstecken der Ränder von der Terrassenflächen benötigt. Dann braucht man noch Verlegesand und Schotter als Untergrund. Als nächstes werden dann auch noch Traghölzer und Betonplatten benötigt. Außerdem werden noch Holzbretter als Belag benötigt. Ganz wichtig sind dann auch noch die Senkkopfschrauben zur Fixierung des Boden. Die Schrauben und die Bretter dürfen nicht fehlen.

 

Welche Hilfsmittel und Werkzeuge braucht man?

Für den Bau bei einer Holzterrasse werden folgende Hilfsmittel und Werkzeuge benötigt. Als erstes braucht man einen Spaten, ein gutes Metermaß und eine Holzlatte oder Metallschiene. Dann braucht man noch eine gute und geeichte Wasserwaage, die darf nicht fehlen. Es wird dann noch ein Gummihammer benötigt. Außerdem braucht man dann noch Abstandshölzer. Und zu guter letzt wird dann noch ein Akku-Schrauber benötigt.
In 5 Schritten zur fertigen Holzterrasse.
Man kann in 5 Schritten eine schöne Holzterrasse fertigen.
In Schritt 1 geht es um die Vorbereitung zum Bau einer Holzterrasse.
In Schritt 2 geht es dann um die Unterkonstruktion.
In Schritt 3 geht es dann um den Boden-Belag.
In Schritt 4 geht es dann um den Rand bei der Holzterrasse.
Und bei Schritt 5 geht es dann um die Holz-Lasur für die Holzterrasse.

Vorbereitung

Bei der Vorbereitung wird die Fläche für die Holzterrasse abgesteckt. Dazu werden dann die Stützen oder die Pfähle an den Enden der Terrassenfläche positioniert. Die Holzschnur verbindet dann die Stützen oder Pfähle miteinander. Dann wird der Untergrund für die Holzplatten dafür vorbereitet. Dazu muss die Fläche soweit ausgehoben werden, das man eine Schicht von mindestens 20 cm dicke Schotter eingedichten und dann verdichten kann. Die Schotterschicht ist für die Stabilität ganz wichtig und so wird damit gewährleistet das sie Stabil bleibt. Auf die Schotterschicht muss dann noch eine etwa 5 cm dicke Schicht des Verlegesandes darauf gelegt und verdichtet werden. Der Verlegesand dient dafür das sich die Betonplatten in gleicher Höhe sich ausrichten können und nicht verrutschen.
Unterkonstruktion
Bei der Unterkonstruktion werden dann auf dem vorbereiteten Untergrund den man schon gemacht, die Betonplatten verlegt. Dabei müssen die ersten Platten an den Rändern der Terrasse positioniert und verteilt werden, so dass den die gesamte Terrassenfläche abgedeckt ist. Sehr wichtig sind die Abstände zwischen den einzelnen Platten, das die nicht zu groß werden. Die Höchstgrenze liegt da bei 60 cm. Die Abstände dürfen nicht zu groß werden sonst könnten die Traghölzer durchbiegen. Man kann dann mithilfe des Gummihammers und der Wasserwaage die Betonplatten auf die gleichmäßige Höhe bringen und ausrichten. Die Traghölzer müssen dann immer quer in der Richtung verlaufen als die Belaghölzer. Damit gibt es eine größere Stabilität.

Boden-Belag
Bei den Brettern für den Boden gibt es verschiedene Holz-Bretter. Man sucht sie die passenden Holz-Bodenbretter aus. Sie müssen dann als allererstes vorgebohrt werden, so wird verhindert das die Bretter beim späteren Fixieren mit den Schrauben nicht reißen. Dabei muss jedes Brett dann mit jeweils 2 Senkkopfschrauben an der Auflagefläche befestigt werden. Am besten fängt man immmer an der Hauswand an
die Holzbretter für die Terrasse zu verlegen. Dabei muss dann aber beachtet werden dass der Abstand nicht mehr als 5mm beträgt. Diese 5mm muss man zur Hauswand einhalten. So kann das Holz noch Raum haben zum arbeiten. Den gleichen Abstand dann auch den Holzbrettern einhalten, das gelingt dann mithilfe der Abstandhölzern gut. So wird dann weiter gearbeitet bis die Terrasse fertig ist.
Rand der Holzterrasse
Die Holzterrasse ist fast ferig, es fehlt dann noch der Rand. Bei dem Rand für die Holzterrasse gibt es dann verschiedene Möglichkeiten. Je nachdem ob die Holzterrasse an eine Rasenfläche anliegt, dann muss nichts weiteres mehr machen. Wenn man will kann man sich bei der Holzterrasse noch eine Umrandung aus kleinen Kieselsteinen verlegen. So ist das nicht nur dekorativ, sondern hat auch ein Nutzen.
Holz-Lasur
Wie bei den Holzbrettern für die Terrasse gibt es auch verschiedene Holz-Lasuren für die Terrasse. Die Lasur ist dafür da das die Bretter sich bei Wind und Wetter nicht verbiegen und einreißen. Die Holz-Lasur bedeckt dann die Holz-Bretter mit einer schützenden Schicht.

 

Gesamtfazit

Eine Holzterrasse zu bauen ist nicht ganz einfach, aber auch nicht zu schwierig. Für den Bau braucht man nicht viele Utensilien und Materialien. Es sollte dann aber immer Senkkopfschrauben verwendet werden, sie stehen nicht über und rosten dann nicht. Und die Abstände bei dem Verlegen sollten aber unbedingt eingehalten werden, sonst könnten die Bretter verbiegen und man könnte einbrechen. Eine selbstgebaute Holzterrasse ist nicht nur schön, sondern auch nützlich. Ein Gewächshaus zu bauen ist deutlich einfacher, doch dazu später mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.